Jagd

Auf der Boscia Hunting and Guestfarm können Sie auf einer Gesamtfläche von ca. 12.000 ha freilebendes Wild jagen. Gejagt wird auf Boscia nach den Grundsätzen der waidgerechten, ethischen Jagd. Die Hege des Wildes und der Schutz der Arten stehen an oberster Stelle. Hohe Qualität und Individualität der Jagd sind uns besonders wichtig. Wir wollen die großartige Natur mit einem selektiven Wildmanagement für die Zukunft bewahren. Aus diesem Grund arbeiten wir eng mit dem Naturschutzministerium zusammen. Diese Bemühungen spiegeln sich in der außergewöhnlichen Trophäenjagd und schönen Jagderlebnissen wider.

Die Pirsch ist die gängigste Jagdform auf Boscia. Ansitzjagd ist auf unseren zahlreichen Hochsitzen ebenfalls möglich. Außer Dezember und Januar ist das ganze Jahr Saison. Die Schussweite in der freien Savanne beträgt in der Regel 150 – 220 m. Zum jagbaren Wild auf Boscia zählen Springbock, Blessbock, Wasserbock, Oryx, Kuhantilope, Kudu, Steppen-und Bergzebras, Streifen – und Weißschwanzwedelgnus, Eland, Warzenschweine, Impalas sowie Schakale. Wir bieten klassische Trophäenjagd – sowie je nach Situation des Bestands auf der Farm – auch die Hegejagd an.

Ethische Jagd auf Boscia heißt u. a., es wird gepirscht, strengstens ausgewählt und bei eventueller Verwundung des Wildes so lange gesucht, bis es erlegt wird. Alle Jäger müssen auf unserem Schießstand Probeschiessen, um zur Jagd auf Wild von uns zugelassen zu werden.
Der Jäger kann entweder alleine mit dem Professional Hunter (PH) oder mit einem zweiten Jäger auf Jagd gehen.
Die Professional Hunter wurden sorgfältig ausgesucht und vertreten unsere Werte der ethischen Jagd. So jagen wir mit unserem Stammteam PH Martin Britz, PH Tinus Hansen und Master Hunter Dirk van Zyl zusammen.

Jagdgenehmigung

Für die Ausübung der Trophäenjagd benötigen Sie eine Genehmigung. Diese wird von uns für Sie im Vorfeld auf Ihren Namen bei der Naturschutzbehörde beantragt und kostet 30 € gesamt. Jeder Jäger darf max. 2 Tiere pro Art schießen.

Jagdausrüstung
  • Gut eingetragene, bequeme überknöchelhohe Jagdschuhe
  • Gutes Fernglas
  • Kleidung aus festem Stoff/grün/braun/dunkler Khaki gegen Dornen und Sonne, auch im Sommer langärmelig einplanen
  • Im afrikanischen Winter warme winddichte Kleidung
  • Kopfschutz (sehr wichtig!)
  • Unbedingt ausreichenden Sonnenschutz, Fettcreme für extreme Sonne und Trockenheit, besonderen Lippenschutz
  • Sonnenbrille und Augentropfen
  • kleiner Jagdrucksack
  • Wasserflasche
  • Taschenlampe mit Ersatzbatterie
  • Jagdmesser
  • Munitionstasche
  • Kamera
NAPHA- Berufsjagdverband

Auf der Seite des namibischen Berufsjagdverbandes (NAPHA) gibt es auch viele nützliche Informationen, welche Ihnen bei der Vorbereitung der Reise behilflich sein können: http://www.napha-namibia.com/